< >

Brünigbahn mit Lungern

Nachdem wir noch das in der Nähe befindliche merkwürdige Naturdenkmal, den Gletschergarten, besucht, eilen wir mit der Brünigbahn dem Berner Oberlande zu. Sie führt teilweise am Alpnacher Seearm und am Fusse des Pilatus bei Alpnachstad vorüber und wendet sich dann in das Sarner Tal, das mit dem frischen Grün der Matten und den zahlreichen Obstbäumen, zwischen denen die freundlichen Häuser lauschig versteckt liegen, einen anheimelnden und ungemein wohltuenden Eindruck hervorruft. An dem Hauptorte von Obwalden, Sarnen, mit stattlichen Gebäuden und bald darauf an dem gleichnamigen See vorüber erreichen wir Giswil, wo die erste Zahnradrampe der Bahn beginnt. Klirrend greifen die Zahnräder der Wagen in die Zahnstange ein,welche zwischen den Laufschienen sich befindet. Den Kaiserstuhl scharf ansteigend gelangen wir in den Talkessel von Lungern mit dem Lungernsee, den Sie in diesem Bilde sehen. Vom hochgelegenen Bahnhof überblicken wir den in grünen Matten liegenden Ort mit seinen weit zerstreuten Häusern und der neuen stattlichen Kirche. Dunkle Nadelwälder unterbrechen das Grün der Wiesen und blau leuchtet wie ein freundliches Auge der kleine See aus der Tiefe empor. , history, historical, Switzerland, travel, 1910s, 20th century, Carl Simon, railway, train, Brünigbahn, Lungern, Bernese upland, hand coloured glass slide, minimum price: 50,-- licence

Terms of use

NUR REDAKTIONELLE VERWENDUNG! - EDITORIAL USAGE ONLY!