Der praktizierende Allgemeinmediziner Dr. Hans-Jürgen Dibbert entdeckte schon früh seine Leidenschaft für die Fotografie. Als er 1966 für sein Medizinstudium nach Hamburg kam, fand er in den nächsten Jahren viele gute Möglichkeiten, um die Musikszene und die damalige Zeit mit seiner Kamera zu dokumentieren. Seine Bilder zeichnen sich durch ein hohes Maß an Authentizität und Atmosphäre aus, welche er durch die Nähe zu den Künstlern und sein fotografisches Feingespür erreichte. Als freier Fotograf arbeitete er seit den 1960er Jahren u.a. für die DPA, den Zeitschriften „Stern“ und „Hörzu“, darüber hinaus auch für Konzertdirektionen, die seine Bilder für Szene- und Programmzeitschriften sowie für Plattenhüllen verwendeten.